Was uns 2008 bewegte

Entwarnung bei den Geparden: Katzen sind wieder im Schaugehege zu sehen

Halbwüchsiger Gepard

Die Geparden haben sich inzwischen von ihrer Erkrankung erholt und sind ab sofort wieder in ihrem angestammten Gehege für die Besucher zu sehen. (24.10.2008)

Kleiner Wellensittich startete zu früh in die große Welt

Mit erst 18 Lebenstagen konnte der erste Ausflug dieses kleinen Wellensittichs in die Welt außerhalb seines Nistkasten beim besten Willen nicht gut gehen. Unterkühlt und mit blutig gehacktem Kopf wurde er am Sonntag in der Wellensittichvoliere gefunden und - weil unklar war, ob er von von seinen Artgenossen weiter versorgt werden würde - in Handaufzucht genommen. Unter der wohligen Wärme einer Rotlichtlampe bekommt er mehrmals täglich eine Ersatznahrung, die er lauthals bettelnd mit flinken Schnabelbewegungen verschlingt. (21.10.2008)

Tiergarten mit Ehrenpreis ausgezeichnet

Ehrenpreis

Anlässlich der diesjährigen Jubiläumsausstellung verlieh der Ziergeflügel- und Vogelliebhaber-Verein 1958 e.V. dem Tiergarten Bernburg einen Ehrenpreis.

Der Verein feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen. Vom 17. bis 19. Oktober fand im Kurhaus Bernburg die große Schau "Ziergeflügel und Exoten" statt, bei der der Tiergarten Bahamaenten und Witwenpfeifgänse ausstellte. Von letzteren konnten im Laufe des Jahres erstmals 18 Jungtiere aufgezogen werden. (19.10.2008)

Geparden geht es wieder besser

Akuter Durchfall mit einhergehender Verweigerung der Nahrungsaufnahme hatte noch einmal Anlass zur Sorge über die Zukunft der im April diesen Jahres geborenen Gepardenjungtiere gegeben. Die Tiere hatten sich Mitte September überraschend mit dem Panleukopenievirus infiziert. Eines der fünf Jungen starb kurz darauf.

Inzwischen besteht für die verbliebenen Katzen keine akute Gefahr mehr. Die unverzügliche Behandlung mit einem Antibiotikum hat die bakterielle Sekundärinfektion gestoppt, so dass es nun wieder allen Tieren den Umständen entsprechend gut geht. Dennoch stehen die Geparden bis auf weiteres unter besonderer Beobachtung. (13.10.2008)

Ausstellung eröffnet: Pantanal - Ein Paradies in Gefahr!

Ausstellungsbanner

Bis Ende Oktober zeigt der Tiergarten Bernburg in seinem Amerikahaus die Ausstellung "Pantanal - Ein Paradies in Gefahr" mit atemberaubenden Fotos von Günter Ziesler und informativen Texten von Angelika Hofer.

Das Pantanal ist das größte Süßwasserfeuchtgebiet der Erde. Bereits ein Fünftel der Fläche dieses unglaublich artenreichen Naturraums wurde durch Eingriffe des Menschen zerstört. (06.10.2008)

Nachwuchs bei den Kleinkamelen: Lama geboren

Am 28. September wurde eine braun-weiß gescheckte Lamastute geboren. Mutter des noch namenlosen Jungtieres ist die sechsjährige "Penelope", die im Dezember 2002 aus dem Zoo Hannover in den Bernburger Tiergarten kam. (03.10.2008)

Geparden haben sich mit Panleukopenie-Virus infiziert

Gepard

Inzwischen ist es traurige Gewissheit: Die Geparden des Bernburger Tiergartens haben sich mit einem felinen Parvovirus, dem Erreger der Panleukopenie-Erkrankung infiziert. Unklar ist bislang jedoch, wie es überhaupt zum Ausbruch der Krankheit kommen konnte, denn alle Geparden waren vorsorglich gegen dieses Virus geimpft worden.

Nach dem Tod eines Jungtieres am 15. September hatten ein Wurfgeschwister und wenige Tage später auch das Muttertier Krankheitssymptome gezeigt. Durch intensive Behandlung mit einem für die Verwendung bei Hauskatzen hergestellten Antiserum gelang es, beide Tiere zu stabilisieren. Auch die restlichen Geschwistertiere wurden vorbeugend behandelt.

Für Entwarnung ist es derzeit jedoch noch zu früh. Bis auf weiteres stehen die Tiere unter besonderer Beobachtung und sind für Besucher vorübergehend nicht zu sehen. (03.10.2008)

Zwei schwere Tierverluste innerhalb einer Woche

Völlig überraschend erkrankte am 14. September eines der fünf Gepardenjungtiere so schwer, dass es trotz sofortiger tierärztlicher Intervention nicht mehr zu retten war und seinem Leiden in weniger als 24 Stunden erlag.

Am Mittwoch darauf starb ein Magellanpinguin, der trotz langwieriger tierärztlicher Behandlung nicht geheilt werden konnte.

Die Verluste stimmen besonders traurig, weil es sich um Tierarten handelt, für deren Erhaltungszucht momentan jedes verfügbare Individuum benötigt wird. (21.09.2008)

Tipp: September ist der Monat der Pampasgras-Blüte

Im September ist die Patagonienanlage im Tiergarten Bernburg mit Flamingos, Maras und vielen verschiedenen südamerikanischen Enten besonders schön, denn zum Sommerausklang blüht hier an vielen Stellen das imposante Pampasgras. (01.09.2008)

Großer Besucherzuspruch im August

Erfreuliche 15.371 Besucher zählte der Tiergarten Bernburg im August 2008. Eine ähnliche Größenordnung wurde zuletzt vor fünfzehn Jahren erreicht. (01.09.2008)

Schöne Ferkelei: Sieben Bunte Bentheimer Schweine geboren

Bunte Bentheimer Schweine

Am 27. Juli sind im Tiergarten Bernburg erstmals Jungtiere der stark bedrohten Bunten Bentheimer Schweine zur Welt gekommen. Die drei männlichen und vier weiblichen Ferkel werden von Mutter "Nanni" vorbildlich versorgt. Sie sind regelmäßig im Außengehege zu beobachten.

Die Elterntiere waren im letzten Jahr als Geschenk des Tierparks Nordhorn nach Bernburg gekommen. (05.08.2008) Inzwischen haben die jungen Schweine in anderen Haltungen eine neue Heimat gefunden. (21.09.2008)

Fünf hässliche Entlein: Koskorobaschwäne führen Jungtiere

Koskorobaschwäne

Auch bei den Koskorobaschwänen auf den Teichen des Bernburger Tiergartens hat sich Nachwuchs eingstellt. Fünf auffällig gezeichnete Küken erkunden unter der Obhut ihrer wachsamen Eltern die nähere Umgebung. Es handelt sich um die ersten Koskorobaschwäne, die im Tiergarten Bernburg geschlüpft sind. Die Eltern stammen aus dem Zoo Halle. (30.07.2008)

Beinahe schief gelaufen: Zwei Eier auf einem Flamingo-Hügel

Flamingos: Zwei Eier auf einem Bruthügel

Flamingos sind immer für eine Überraschung gut. Dieses Jahr verblüfften zwei erst vierjährige Chilenische Flamingos mit zwei Eiern auf demselben Bruthügel. Normal ist für die Flammenvögel lediglich ein Ei pro Brut.

Die Bebrütung der beiden Eier hatte noch erstaunlich gut funktioniert. Doch nach dem Schlupf waren Komplikationen nicht auszuschließen. Ei Nummer Zwei war immerhin mit fünf Tagen Verzögerung gelegt worden und kam erwartungsgemäß auch mit einer eben solchen Verspätung zum Schlupf. Das überforderte die Eltern sichtlich, da das ältere Geschwister zu diesem Zeitpunkt bereits sehr mobil war und sich anschickte, den Bruthügel dauerhaft zu verlassen.

So blieb nichts anderes übrig, als eine künstliche Aufzucht zu beginnen. Die Chancen auf Erfolg stehen dabei nicht allzu schlecht, denn bereits im letzten Jahr konnten im Tiergarten zwei Flamingos von Hand aufgezogen werden. In Anlehnung an die Kropfmilch, die Flamingos in der Natur füttern, wird eine Mischung aus Eigelb, Blut und Kleinkrebsen sowie Vitaminen, Mineralstoffen und verdauungsstabiliserenden Bakterienkulturen eingesetzt.

Am 31. Juli konnten wir das Flamingobaby zur weiteren Aufzucht an den Tierpark Cottbus abgeben, wo es nun Gelegenheit hat, gemeinsam mit einem gleichaltrigen Artgenossen aufzuwachsen. (31.07.2008)

Unglaublich lange Tragzeit: Nach sieben Monaten endlich wieder ein junger Buschschliefer

Junger Buschschliefer

Große Freude über einen kleinen Schliefer, ist es doch insgesamt erst der dritte Buschschliefer, der im Tiergarten Bernburg das Licht der Welt erblickte.

Bemerkenswert ist nicht nur die - in Anbetracht der geringen Körpergröße - unglaublich lange Tragzeit der Schliefer. Bereits vom ersten Lebenstag an sind die Schlieferbabys bereits unglaublich flink, und klettertüchtig sowie an fester Nahrung durchaus interessiert. (19.07.2008)

Redaktion von MDR Sputnik übernimmt Schliefer-Patenschaft

Patenschaftsübergabe Radio Sputnik

Buschschliefer haben ein gewinnendes Wesen. Mit 47% aller Stimmen konnten sie sich bei einem Voting von sputnik.de gegen vier weitere Kandidaten durchsetzen. Anlässlich der Tierischen Programmwoche bei MDR Sputnik hatte die Redaktion für den Gewinner des Wettbewerbs eine Patenschaft ausgelobt. Hier nimmt Chef vom Dienst Gerald Perschke gerade die Patenurkunde von Tiergartenleiter Andreas Filz in Empfang. (15.07.2008)

Neues Pinguingehege eröffnet

Pinguingehege Feierliche Einweihung des Pinguingeheges

Am 12. Juli wurde das neue Pinguingehege im Tiergarten Bernburg eröffnet. Zunächst vier Magellan- und zwei Humboldtpinguine, die aus dem Zoo Karlsruhe in die Saalestadt kamen, zeigen hier hinter Unterwasserscheiben das für Pinguine typische Fliegen unter Wasser.

Die Anlage wurde innerhalb eines Jahres mit großzügiger Unterstützung von Tiergarten-Förderverein und Lotto Sachsen-Anhalt sowie zahlreichen Bernburger Unternehmen und Bürgern errichtet und gehört zu den attraktivsten Gehegen im Tiergarten. (12.07.2008)

Hoch erfreulicher Nachwuchs: Fünf junge Geparden

Gepardenmutter mit Jungtier

Im Rahmen des Europäischen Erhaltungszucht-Programms (EEP) kamen in Zuchtgemeinschaft mit dem Allwetterzoo Münster und dem Zoologischen Garten Wuppertal am 23. April 2008 im Tiergarten Bernburg fünf junge Geparden zur Welt. (15.06.2008)

Olinkas große Rolle: Symboltier des Jubiläums von Solvay

Braunbärin Olinka in Plüsch

Vor genau 125 Jahren wurde in Bernburg die erste Tonne Soda produziert. Die Solvay Chemicals GmbH begeht dies mit einem Festjahr, dessen Maskottchen Braunbärin "Olinka" aus dem Bernburger Tiergarten ist. Bereits seit sechs Jahren ist Solvay Tierpate der 1996 in Bernburg geborenen Braunbärin. (27.06.2008)

Emus: Nachwuchs wächst kräftig

Emu mit Nachwuchs

Sechs junge Emus wachsen derzeit im australischen Parkteil des Bernburger Tiergartens heran. Die anfangs kontrastreich braun-weiß gestreiften Küken werden vom Vater behütet und geführt. Für Emuväter ist das ebenso normal wie das Bebrüten der Eier.

Nur für die Tierpfleger herrscht Ausnahmezustand im Emugehege. Emu "Alfred" passt sehr genau auf, dass niemand seinen Jungen zu nahe kommt. (29.06.2008)

Überraschende Farbe: Schwarzes Zackelschaf geboren

Schwarzes Zackelschaf

Mit einem schwarzen Lamm hatte niemand gerechnet. Schließlich sind doch alle erwachsenen Zackelschafe im Bernburger Tiergarten einheitlich weiß gezeichnet.

Was keiner wußte: eines der beiden Mutterschafe, die am 17. März aus dem Tierpark Jägerhof in Pfullendorf an die Saale kamen, war bereits trächtig. Offensichtlich war der fremde Vater das schwarze Schaf der Familie ... (15.06.2008)

Nachrichtenarchiv

2016 (8 Beiträge)

2015 (12 Beiträge)

2014 (4 Beiträge)

2013 (13 Beiträge)

2012 (21 Beiträge)

2011 (53 Beiträge)

2010 (24 Beiträge)

2009 (28 Beiträge)

2008 (20 Beiträge)


Täglich geöffnet

HEUTE

23

AUG

9:00 Uhr

bis

18:00 Uhr

MORGEN

24

AUG

9:00 Uhr

bis

18:00 Uhr

Lageplan

Lageplan

Sonstiges

Bleiben Sie uns verbunden

twitter.com/BernburgZoo   RSS_Newsfeed

Zootier des Jahres: Button mit Rotsteißkakadu (Cacatua haematuropygia)

Zootier des Jahres 2017 ist der Kakadu. (Abgebildet ist der kritisch bedrohte Rotsteißkakadu (Cacatua haematuropygia).


Diese Seite weiterempfehlen

TwitterFacebookE-Mail