Wissenschaft als Grundlage [beta]

Beitrag zur Forschung

Wissenschaftlich gewonnene Erkenntnisse bilden die Grundlage unseres täglichen Handelns. Tiergartenbiologie lautet die Bezeichnung des entsprechenden, interdisziplinären Fachgebiets.

Wissenschaftliche Arbeit ist in unserem Tiergarten nicht das Werk ausschließlich dafür angestellter Mitarbeiter. Sie ist auch keine Beschäftigung für eigens diesem Zweck gewidmete Arbeitsstunden. Wir sind weder mit Labors ausgestattet, noch verfügen wir über eigene Hightech-Geräte für besondere Forschungsaufgaben.

Aber unsere alltägliche Arbeit mündet immer wieder in Situationen, die Erstaunen hervorrufen, Neugier wecken, Fragen aufwerfen und Lösungen verlangen. Bemerkenswerte Ereignisse dokumentieren wir anhand schriftlicher Aufzeichnungen und Bildaufnahmen, wann immer die Situation es erlaubt. Gelegentlich erfolgen auch ergänzende Messungen. In Einzelfällen werden Präparate aufbewahrt. Und selbstverständlich wird Literatur ausgewertet.

Im Rahmen von Heilbehandlungen oder Maßnahmen der Krankheitsvorbeugung, häufig auch zum Zwecke der Geschlechtsbestimmung, werden zahlreiche Proben gesammelt, die zur externen Bearbeitung gegeben werden. Gelegentlich entstehen Aufnahmen mit unterschiedlichen bildgebenden Verfahren der veterinärmedizinischen Diagnostik. Viele dieser Untersuchungen erfolgen in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern. Auch Dritten stellen wir aus unserem Tierbestand mitunter Proben für wissenschaftliche Untersuchungen zur Verfügung.

Ergebnisse aus der wissenschaftlichen Sammeltätigkeit fließen in unregelmäßiger Folge in Vorträge und Veröffentlichungen ein und tragen so zur Weiterentwicklung bei.

Täglich geöffnet

HEUTE

27

MAI

9:00 Uhr

bis

18:00 Uhr

MORGEN

28

MAI

9:00 Uhr

bis

18:00 Uhr

Lageplan

Lageplan

Sonstiges

Bleiben Sie uns verbunden

twitter.com/BernburgZoo   RSS_Newsfeed

Zootier des Jahres: Button mit Rotsteißkakadu (Cacatua haematuropygia)

Zootier des Jahres 2017 ist der Kakadu. (Abgebildet ist der kritisch bedrohte Rotsteißkakadu (Cacatua haematuropygia).


Diese Seite weiterempfehlen

TwitterFacebookE-Mail